Geliebter Vampir

Anabelle ahnt, dass Volker in fantasievoller Verkleidung wieder mit ihr anbändeln will. Einem kleinen Halloween-Abenteuer gegenüber ist sie auch nicht abgeneigt. Doch dann bescheren Draculas sinnliche Küsse ihr eine unvergessliche Nacht.

Roman#015GeliebterVampir… „Plötzlich erschrak sie fast zu Tode. Im Fenster spiegelte sich Dracula mit weiß geschminktem Gesicht und furchterregenden Zähnen. Er schlich sich von hinten an sie an und hielt ihr die Augen zu. Die Gestalt sagte kein Wort, Anabelle konnte nur den Atem in ihrem Nacken spüren. Vorsichtig tastete sie nach seinen Händen. Die steckten in Handschuhen aus weichem Satin und hielten Anabelle sanft aber entschlossen gefangen. Sie kannte dieses Atmen, diese Hände. Vorsichtig machte sie sich los und wandte sich um. Sekundenlang blickte sie ihn durchdringend an. Das dämmrige Licht verlieh seiner unheimlichen Maskerade einen faszinierend sinnlichen Ausdruck. Sie ahnte plötzlich, dass dies hier kein Abenteuer war.“ …