Eine Nacht in Sevilla

Roman#006EineNachtinSevilla… „Die Geräusche im Patio verklingen. Immer wieder stoßen die beiden miteinander an, weil sich dabei ihre Finger berühren, ihre Blicke sich treffen. Inga lauscht José, als er von seinen Reisen durch die Welt berichtet und Abenteuer erfindet – die sie in dieser Nacht alle glauben will. „Kennst du die Geschichte vom Torero und seiner Liebsten?“, unterbricht er ihre Träumerei. „Sie spielt hier in Sevilla vor mehr als 200 Jahren.“ Und er beginnt zu erzählen. Vom Stierkämpfer, der unsterblich in ein edles Mädchen verliebt war. „Sie kam zu jedem seiner Kämpfe, doch er wagte nie, sie zu grüßen oder anzusprechen. Eines Tages fasste er sich ein Herz – bevor er in die Arena trat, warf er ihr vor tausenden Zuschauern eine Kusshand zu. Sie errötete und schenkte ihm ihr weißes Spitzentaschentuch. Er verbeugte sich und war endlos glücklich über ihre Huldigung. Doch unser Torero überlebte den Kampf nicht. Es war sein letzter.“ Die Stimme von José wird leise. „Das Leben ist so kurz“, flüstert er.“ …